FAQ – Häufig gestellte Fragen

Grundlagen – Über welche Grundlagen verfügen die Spielregeln?
Wirtschaftsunternehmen dienen der Befriedigung der Bedürfnisse des Menschen. Das ist ihre Definition und Aufgabe in der klassischen Volkswirtschaftslehre. LiebeMachtSinn steht für unserer höheren Bedürfnisse. Die „Maslow-Pyramide“ modifiziert durch Paul MacLeans „Triune Brain“, die praktische Umsetzung durch Rudolf Vogl bei General Motors auf der Grundlage des Stuktogramms von Ralf Schirm und schließlich die Beschreibung dieses Wissens in Spielregeln durch René Scholz beschreibt in einem Satz die Entwicklung dieses Wissens in den letzten etwa 70 Jahren.

Was tun wir hier?
Ergebnisse des Psychologen Abraham H. Maslow („Motivation und Persönlichkeit“), des Neurophysiologen Paul D. MacLean („Triune Brain“) und des Anthropologen Ralf Schirm („Struktogramm“) verbinden wir vor dem Hintergrund unserer Kulturgeschichte zu strategischen und praktischen Spielregeln.“Liebe Macht Sinn“ hat René Scholz im Jahr 1999 als Buchtitel formuliert.

Wer hat das untersuchen lassen?
Ergebnisse der militärisch-nachrichtendienstlichen Motivationsforschung stehen also am Anfang der Entwicklung der Wirtschafts- und Soziallehre LiebeMachtSinn. Genauso wie andere militärische Errungenschaften – Kleidung, Lebensmittel, Navigation, Medizin und vieles andere – läßt sich dieses Wissen und Können zivil und durch den Einzelnen nutzen.

Die ältesten, größten und erfolgreichsten Unternehmen nutzen diese Spielregeln ebenso wie erfolgreiche Persönlichkeiten.

Welchen Nutzen bieten LiebeMachtSinn und die Spielregeln? (Benefit)
Die Spielregeln verbinden Motivation und Kommunikation in einem verblüffend einfachen Ansatz zu erfolgreichem Handeln. Sie geben uns Handlungssicherheit. Sie  sparen Zeit und Ressourcen. Die Spielregeln, die wir mit anderen teilen, machen uns zum Teil einer Gemeinschaft. Die Spielregeln sind selbstbelohnend: Wer sie kennt, der nutzt sie auch.

Persönlich und beruflich bedeutet das weniger Stress und bessere persönliche Bindungen. Gewerblich und unternehmerisch bedeutet das ein besseres Arbeitklima, mehr Zeit für die Arbeit, weniger Zeit für Ärger, Streit und Stress, sowie bessere Motivation, bessere Kommunikation, weniger Ausschuss und schließlich ein besseres Betriebsergebnis.

Welche Alleinstellungsmerkmale besitze LiebeMachtSinn? (USP)
Seit 1991 erforscht, benutzt und vermittelt René Scholz die offene LiebeMachtSinn – Wirtschafts- und Soziallehre. Deren Spielregeln beinhalten alles, was Sie schon immer wissen wollten über den Umgang mit anderen – und mit sich selbst. Er leitet alle Veranstaltungen persönlich. Sie nutzen die gewachsene Kompetenz: Sie nutzen die Quelle des Wissens. LiebeMachtSinn ist unabhängig. Unsere Loyalität gilt ausschließlich unseren Kunden.

Wirtschaftlich bewährt, wissenschaftlich fundiert und moralisch integer bieten die Spielregeln Wissen und Können für alle, die wirtschaftlich sinnvoll und sozial verantwortlich arbeiten möchten. Die Spielregeln verbinden Motivation und Kommunikation in einem verblüffend einfachen Ansatz zu erfolgreichem Handeln.

Sowohl derjenige, der die Spielregeln einsetzt, als auch derjenige, der ihre Anwendung erlebt, zieht Gewinn aus der verbesserten Motivation und Kommunikation. Die Spielregeln sind selbstbelohnend. Deshalb werden sie gerne genutzt.

Die Spielregeln sind allgegenwärtig. Sie sind die Summe der Handlungsanweisungen, die uns die Natur für unser wirtschaftliches, soziales und persönliches Überleben gibt. Wer sie kennt, weiß, dass er sich hierfür nicht verbiegen muss, sondern dass LiebeMachtSinn das natürliche Prinzip des menschlichen Miteinanders in Wirtschaft und Gesellschaft darstellt.

Es gibt kein Geheimnis. Niemand muss sich hier schrittweise für Wissen und Fähigkeiten qualifizieren. Wir geben nützliche Antworten. Und wenn Sie möchten, tun wir das heute.

Liebe Macht Sinn – Ist das nicht ein irreführender Name?
Wer unser Bedürfnis nach Gemeinschaft („Liebe“), nach Möglichkeiten („Macht“) und nach Erklärungen („Sinn“) befriedigt, für den machen wir alles. Diese Motivation kann durch nichts anderes erreicht werden. Unsere drei kulturellen Bedürfnisse – LiebeMachtSinn – bieten deshalb Unternehmen ebenso wie jedem Einzelnen das beste Kosten / Nutzen – Verhältnis. Einige „Irreführende Namen“ wie beispielsweise „Adobe“ (sonnengetrockneter Lehmziegel), „Lucky Strike“ (geglückte Bombardierung) und „Marlborough“ (Merlins Grab) sind sehr erfolgreich.

Die „Dritte Kraft“
Inwiefern LiebeMachtSinn und die sich daraus ergebenden Spielregeln eine Weiterführung der Humanistischen Psychologie (Maslow, Fromm, Frankl) als „Dritte Kraft“ darstellt, möge das kritische Umfeld beurteilen. Die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile sind sofort nutzbar.

Das „Geheimnis“  – Wie funktionieren die Spielregeln?

Es gibt kein Geheimnis. Wer die Bedürfnisse seines Kunden, Kollegen und Mitarbeiters nach Liebe, Macht und Sinn befriedigt, dessen Bedürfnisse werden im Gegenzug ebenfalls befriedigt. Hier gilt die grundlegende Definition der klassischen Volkswirtschaftslehre: Die Wirtschaft dient der Befriedigung unserer Bedürfnisse.

René Scholz Personality Management – Warum dieser Name?
Persönlichkeit ist die Summe unserer Spielregeln. Sie definieren unser Verhalten, unsere Wirkung und unser Leben.

Was kann ich tun?
LiebeMachtSinn ist eine offene Wirtschafts- und Gesellschaftslehre. Beteiligen Sie sich an der Diskussion. Ihr Beitrag macht den Unterschied: für Sie selbst und für viele andere.