Interviews

R. Alexander Lorz Foto: HKM/Manjit Jari
Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Kultusminister des Landes Hessen
Das Interview fand statt im Römer, Frankfurts Rathaus, anlässlich des 70. Jubiläums der Steuben-Schurz-Gesellschaft am 23. März 2017
„Herr Minister, wie lautet Ihre erste Spielregel im Umgang mit anderen?“
„Respekt. Dem anderen auf Augenhöhe begegnen. Values and virtues!“

  Foto*): www.uni-frankfurt.de/45167294/Groeneveld
Prof. em. Dr. phil. nat. Dr. h. c. Karl-Ontjes Groeneveld, Physiker
Gespräch am 3. Januar 2016: „Wie lautet Ihre erste Spielregel im Umgang mit anderen?“
„Zuhören.“

   Foto: Wikipedia
Boris Rhein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Kunst
7. Dezember 2017, Einrichtung Holocaust-Lehrstuhl der Goethe-Universität, Frankfurt:
„Welche Spielregeln nutzen Sie zur Vermeidung eines möglichen nächsten Holocaust?“ „Kenntnisse über den Holocaust, die Umstände, Entstehung und die Grundlagen sowie die Bedeutung der Juden für Deutschland und die EU vermitteln.
Bildung und Wissen sind sehr wichtig. – ‚Du sollst nicht töten.'“

Heile Allgayer Netz 2017   Foto: www.umm.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. med. Dr. oec. med. Heike Allgayer PhD MD, Mutter und Wissenschaftlerin
26. Januar 2016: „Wie lautet Ihre wichtigste Spielregel für den Umgang mit Kindern?“ „Authentizität, absolute Ehrlichkeit, bedingungslose Zuneigung. Nie sagen „Das verstehst Du noch nicht“—weil es meist nicht so ist. Dem Kind etwas zutrauen. Wann immer es geht, Dinge positiv vorleben, nicht nur sagen. Sich bewusst sein, dass jedes Kind ein Geschenk ist, für das man liebend Verantwortung trägt.“

Andreas Lenz  Foto: lehrkraefteakademie.hessen.de/ueber-uns/. . . /president
Andreas Lenz, Präsident, Hessische Lehrkräfteakademie
Gespräch am 14. Dezember 2017; Veranstaltung DIG & Auswärtiges Amt:
„Welche Spielregel(n) nutzen für Sie im Umgang mit anderen?“
„Nimm dich selber nicht so wichtig und nimm das Leben leichter. Es kommt nicht auf die Größe des Büros an, sondern auf die Größe der Gedanken, die darin entstehen. Ich frage nur Menschen um Rat, die sich schon geirrt haben.“
Nadii C. Balke 20160115 001  Foto: Daniel Lijovic, Fotowerk Nidda
Nadine C. Balke, Personal Assistant / Studierende
28. Dezember 2017. Hast Du eine Spielregel für Dein Leben?“
„Leben bedeutet, das Beste aus dem zu machen, was Dir gegeben wird.“
.
Ähnliches Foto  Foto: www.spd-buedingen.de

Henrike Strauch, Erste Stadträtin, 63654 Büdingen; Gespäch am 26. Juni 2017
„Die Spielregeln gehören zur politschen Bildung.“

Bust_of_Ludwig_Erhard
Foto: CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=184732
Ludwig Erhard (1897-1977, „Vater des deutschen Wirtschaftswunders“)
„Der Markt ist der einzig demokratische Richter, den es überhaupt in der modernen Wirtschaft gibt.“ Quelle: Zitate.eu
NB Der einzig auf dieser Seite, den René Scholz nicht persönlich gesprochen hat.
.
Susanne Brudermüller - interkultureller Dialag Foto: susannebrudermueller.de
Susanne Brudermüller, M. A., Interkultureller Dialog Susanne Brudermüller.de
12. Mai 2016: „Wie vermitteln Sie die Spielregeln, denen Sie selbst folgen?“
„Ich bin „Wiederholungstäterin“, also im stetigen Tun.

Bildergebnis für alice wiedow Foto: via Linkedin
Alice Wiedow, Leiterin D/A/CH, Printer’s Studio Limited, Hong Kong, www.printerstudio.de
Gespräch am 31. Januar 2016: „Welchen Nutzen bringen Ihnen die Spielregeln?“
„Wenn Du den Regeln folgst, wirst Du wissen, was passieren wird.“
.
.
Lars Schlichting 2017 seine Webseite  Foto: www.lars-schlichting.de
Lars Schlichting, Personal Trainer, vormals Profifußballer, www.lars-schlichting.de
31. Oktober 2016: Wie lautet Ihre wichtigste Spielregel für den Umgang mit sich selbst?
„Ich horche regelmäßig in meinen Körper. Gerade in meinem sportlichen Alltag gehe ich beständig an meine Grenzen. Und doch weiß mein Körper am besten, was gut für ihn ist. Regeneration ist zentral, denn nur dann kann man über sich hinaus wachsen. Und auch hier beziehe ich mich nicht nur auf das Training, sondern auf alle Facetten des Lebens und des Alltags. Ich möchte mich und meinen Körper stetig fordern, doch kann man nur Leistung erbringen, wenn man sich regelmäßig eine Auszeit nimmt, reflektiert und Kraft tankt für die nächste Herausforderung.“
.
.

Weitere Antworten zu den Fragebögen
Jutta Triebel, ehem. Sekretärin im Bereich Supply Chain der Nestlé Deutschland AG
Mechthild Groeneveld-Hahn, Gedächnistrainerin und Lehrerin
Julia Dittrich, Hauptpersonalrätin, MIWF Wissenschaftsministerium, Düsseldorf
Anna Voss, Flugbegleiterin
Besten Dank!

*) Fotonachweise
Fotos stammen zumeist aus dem Internet. Sollte Ihr Urheberrecht verletzt werden, löschen wir Ihr Werk nach Ihrer formlosen Mitteileung oder nennen Sie gerne als Urheber. Vielen Dank.